Bio

Bio - Christoph Pfändler

Christoph Pfändler hatte von Anfang an Töbi Tobler als Hackbrettlehrer, was sich als absoluter Glücksfall erwies, denn Töbi liess Chris auf traditionellen wie auch auf neuen, unkonventionellen Wegen gewähren und unterstützte ihn dabei. So begann sich Christoph Pfändler schnell für Heavy Metal zu interessieren und wollte diesen natürlich auch auf dem Hackbrett umsetzen. Tondokumente aus dieser Frühphase haben die Zeit nicht überlebt, was auch nicht wirklich schlimm ist. 2008 kam Chris das erste Mal mit dem echten Rock’n’Roll in Kontakt, als er in Marius Tschirkys „Kubelwald“-Band spielte. 2010 begann er sein Volksmusikstudium an der Musikhochschule Luzern. Erste erzwungene Annäherungen an die Schweizer Volksmusik verliefen vorerst im Sande. Im Januar 2012 spielte er sein erstes Konzert mit dem Dirigenten Howard Griffiths und dem Brandenburgischen Staatsorchester. Daraus resultierten diverse weitere Konzerte. 2013 schloss er an der Musikhochschule Luzern den Bachelor of Arts in Music im Bereich Volksmusik mit Bestnoten ab. Ein unbekannter Sänger namens Marco Kunz fragte Chris, ob er in seiner Band spielen möchte. Mittlerweile wurden mit „Kunz“ drei Alben veröffentlicht, welche alle Goldstatus erreichten und grosse Tourneen durch die ganze Schweiz nach sich zogen. Ebenso war er 2013 und 2016 als Begleitmusiker Teil der „Akkordeonale“, welche jeweils im Frühling durch ganz Germany tourt. 2015 folgte der Master in Musikpädagogik und somit das Ende von Chris’ Ausbildung. Nebst Kunz betreibt Chris noch verschiedene eigene Bands, namentlich die „Metal Kapelle“, mit welcher er bis jetzt zwei CDs – „Fuckbrett“ und „Insomnia“ - veröffentlicht hat. Mit Töbi Tobler betreibt er das kongeniale Hackbrettduo „TOPF“ (Tobler & Pfändler), und 2018 folgt die nächste Band, welche sich mehrheitlich auf traditionelle Volksmusik spezialisiert. Daneben spielt Chris in den verschiedensten temporären Projekten, übernimmt Studiojobs, ist Hackbrettlehrer an den Musikschulen Appenzeller Mittelland und Zug, und schreibt Auftragskompositionen und Arrangements.

Christoph Pfändler wurde 1992 geboren und lebt in Luzern.

 

2017

 

- Neues Album „No Hunger“ plus Special Version „No meh Hunger“ mit Kunz, Platz 1 in den Charts

- CH-Tour mit Kunz inkl. Festivals

- Gold-Auszeichnungen für „Mundart Folk“ und „No Hunger“ mit Kunz, für je über 10'000 verkaufte Alben

- Konzerte im KKL mit Kunz und dem 21st Century Orchestra

- Konzerte mit den „Spiillit“ u.a. am Lucerne Festival und am Alpentöne Festival

- Gründung einer neuen Band, Album erscheint 2018

- div. Konzerte mit der Metal Kapelle

- Paul Hubers Hackbrettkonzert mit dem Thailand Philharmonic Orchestra in Bangkok und mit dem Brandenburgischen Staatsorchester in Potsdam

- musikalische Leitung im nationalen Volksmusiklager vom Haus der Volksmusik

 

2016

 

- Neues Album „Insomnia“ mit der Metal Kapelle + Tour

- Akkordeonale-Tour mit 34 Konzerten in ganz Germany

- Kunz „Mundartfolk“-Tour inkl. Festivals

- Gold-Auszeichnung für über 10'000 verkaufte „Eifach so“-Alben mit Kunz

- Paul Hubers Hackbrettkonzert mit dem Musikkollegium Winterthur am Classic Openair im Rychenbergpark Winterthur und mit der Jenaer Philharmonie im Volkshaus Jena

 

2015

 

- Musikpädagogik-Master an der Musikhochschule Luzern abgeschlossen

- Neues Album „Mundart Folk“ mit Kunz, Platz 1 in den Charts

- div. Konzerte mit der Metal Kapelle

- Paul Hubers Hackbrettkonzert mit Camerata Schweiz im KKL, mit dem Brandenburgischen Staatsorchester am Choriner Musiksommer, und mit Concerto Constanz auf der Insel Mainau

- Peter Roth: szenische Uraufführung der Oper ‚Spinnen’

- Alpin Project (2015 – 2016)

- Ab 2015: Hackbrettlehrer an den Musikschulen Appenzeller Mittelland und Zug

 

2014

 

- Erstes Album „Eifach so“ mit Kunz + Tour

- div. Konzerte mit der Metal Kapelle & TOPF

- Paul Hubers Hackbrettkonzert mit dem Musikkollegium Winterthur in der Tonhalle Zürich

- Peter Roth: konzertante Uraufführung der Oper ‚Spinnen’

- Konzert mit Max Lässers Überlandorchester

- Ab 2014: Hackbrettlehrer im nationalen Volksmusiklager vom Haus der Volksmusik

 

2013

 

- Bachelorabschluss mit Schwerpunkt Volksmusik an der Hochschule Luzern

- Gründung der „Metal Kapelle“, 1. Album „Fuckbrett“, div. Konzerte

- 1. Konzert mit Töbi Tobler im Hackbrettduo „TOPF“ am Alpentöne Festival

- Akkordeonale-Tour mit 26 Konzerten in ganz Germany

- CD-Release mit „Alpini Vernähmlassig“

- Ausstieg bei „Tumba Zaffa“

 

2012

 

- Paul Hubers Hackbrettkonzert mit dem Brandenburgischen Staatsorchester und GMD Howard Griffiths in Potsdam

- Mitglied in Markus Flückigers Ländlerorchester an der Stubete am See

- Kompositionsunterricht bei Dieter Ammann (bis 2014)

- Interesse an Volkmusik wächst rasant

 

2011

 

- CD-Release mit der ultrakrassen und äusserst brutalen und harten Hackbrett-Metal-Band „Tumba Zaffa“

- div. Konzerte mit dem Volksmusikensemble der Musikhochschule Luzern „Alpini Vernähmlassig“

 

2010

 

- Beginn des Musikstudiums an der Musikhochschule Luzern mit Schwerpunkt Volksmusik

- Erste eigene Stücke werden geschrieben

- Ausstieg beim Hackbrett Jugendorchester Schweiz

 

2009

 

- Beginn des Vorstudiums an der Musikhochschule Luzern

- div. Konzerte mit Marius Tschirkys „Kubelwald“, u.a. am Gurtenfestival

- div. Konzerte mit dem Hackbrett Jugendorchester Schweiz

 

2008

 

- 1. Konzert mit Marius Tschirkys „Kubelwald“ an den Stanser Musiktagen

- div. Konzerte mit dem Hackbrett Jugendorchester Schweiz

 

2007

 

- Hackbrett-Metal-Band „Tumba Zaffa“ wird offiziell gegründet mit Wohnzimmer-Demoaufnahmen

- div. Konzerte mit dem Hackbrett Jugendorchester Schweiz

- Hackbrettunterricht wieder bei Töbi Tobler

 

2006

 

- Gründungsmitglied vom Hackbrett Jugendorchester Schweiz

 

2005

 

- Hackbrettunterricht bei Andrea Kind

 

Ab 2002

 

- Hackbrettunterricht bei Töbi Tobler